Werbung

Deutsche Standards

Katja Herzberg über »Armutszuwanderung« aus Osteuropa und Friedrichs Auslegungen

  • Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit immer wiederkehrenden Tiraden über eine »Armutszuwanderung« aus Osteuropa hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich die Ablehnung des Beitritts von Rumänien und Bulgarien zum Schengen-Abkommen vorbereitet. Und damit erreicht, dass - von ein paar Linken abgesehen - keine Aufregung darüber geäußert wird, dass zwei Länder, die seit sechs Jahren EU-Mitglied sind, durch die Aufrechterhaltung von Grenzkontrollen doch nicht so ganz dazu gehören sollen. Rumänen und Bulgaren müssen weiter auf eine der vier gepriesenen Freiheiten - die vollständige Personenfreizügigkeit - verzichten.

Solange deutsche Firmen billig im EU-Osten produzieren und damit auf dem Kontinent die Löhne drücken dürfen, ist alles in Ordnung. Wenn aber Menschen wegen der großen Unterschiede in sozialen Belangen - die im Übrigen durch EU-Strukturanpassungsprogramme zementiert werden - in ein anderes Land gehen wollen, ist das nicht gestattet. Dass laut Rheinisch-Westfälischem Institut für Wirtschaftsforschung 80 Prozent derer, die seit 2007 aus den beiden Ländern nach Deutschland kamen, einer Erwerbsarbeit nachgehen, wird verschwiegen.

Bei den europäischen Partnern dann auch noch in doppelzüngiger Manier den betroffenen Ländern rechtstaatliche Mängel vorzuhalten, obwohl hierzulande genug zu tun wäre, um etwa die Hintergründe des neonazistischen Terrortrios aufzuklären, schlägt dem Eichenfass den Boden aus. Deutsche Standards sind eben doppelte Standards.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal