Ballast

Alexander Ludewig über das Dilemma von Werder Bremen im Abstiegskampf

Zehn Spiele ist Bremen sieglos. Das 0:1 in Leverkusen war die sechste Niederlage in dieser Zeit. Werder taumelt dem Abstieg entgegen. Der Ballast der erfolgreichen Vergangenheit ist ein großes Problem in dieser Situation.

Der sonst oft übliche Trainerwechsel ist nicht denkbar. Seit 14 Jahren führt Thomas Schaaf das Zepter. Seine Entlassung würde den Klub erschüttern und in der schweren Situation entzweien. In Leverkusen feierten die Fans nur ihn, fast 90 Minuten lang. Und der frische Sportdirektor Thomas Eichin stünde fortan auf verlorenem Posten.

Das Team, vor dieser Saison wieder mal ambitioniert zusammengestellt, hat den Abstiegskampf nicht ansatzweise wie die Gegner aus Augsburg und nun gar Hoffenheim verinnerlicht. Bremen wollte einen europäischen Startplatz erobern. In dieser Kluft sind die jungen Spieler verunsicherter denn je, und schwierige Charaktere wie Arnautovic und Elia, beide derzeit suspendiert, kaum noch zu bändigen.

Am Samstag kommt Hoffenheim. Ist das Team dem Druck im Abstiegskrimi gewachsen? »Weiß ich nicht«, sagt Schaaf. Ein neuer Trainer wüsste es wohl erst recht nicht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal