Erzähl-Salon im Märkischen Museum

(nd). Die Machtübergabe an Hitler und die NSDAP jährte sich Anfang dieses Jahres zum 80. Mal. Um den Folgen des politischen Wandels in Schule, Familie, Freizeit und am Arbeitsplatz auf die Spur zu kommen, laden Rohnstock Biografien und das Stadtmuseum Berlin anlässlich des Themenjahres »Zerstörte Vielfalt« kommenden Mittwoch (15. Mai) Zeitzeugen in einen Erzähl-Salon ein. Dort sind sie aufgerufen, ihre Geschichten zu erzählen - Erinnerungen, die Alltagsgegenstände aus den 1930er-Jahren bei ihnen wecken.

Zum Auftakt rückt eine Lederaktentasche in den Mittelpunkt - ein Accessoire, ohne das die wenigsten Werktätigen in den 1930er-Jahren morgens das Haus verließen. Im Laufe des Erzähl-Salons werden weitere Gegenstände präsentiert, die bei den Betrachtern spontane Assoziationen erzeugen sollen.

15. Mai, 16-18 Uhr, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldungen unter (030) 240 02-162 erbeten, Eintritt: frei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal