Apple-Zulieferfirma in der Kritik

Peking (AFP/nd). Apple gerät wegen der Arbeitsbedingungen in chinesischen Zulieferfabriken erneut in die Kritik. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der in den USA ansässigen Organisation China Labor Watch hervorgeht, werden in drei Fabriken der Firma Pegatron übermäßig viele Überstunden verlangt und Minderjährige beschäftigt. In den drei Produktionsstätten des taiwanischen Unternehmens würden die von Apple gesetzten Standards missachtet, so China Labor Watch. Verdeckte Ermittler hätten herausgefunden, dass die 70 000 Angestellten in den drei Fabriken im Schnitt 66, 67 oder sogar 69 Stunden pro Woche arbeiteten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung