Über Humor kann man streiten, über Sexismus nicht

Celestine Hassenfratz kommentiert sexistisches Wahlplakat der Piraten

  • Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: 2 Min.

Typischer Bubikopf-Schnitt, ein freches Lächeln auf den Lippen, viel jünger, dennoch unverkennbar: Angela Merkel. Etwas irritiert auf diesem Bild: Die Bundeskanzlerin ist nackt. Nichts ist zensiert, kein schwarzer Balken, nur schwarzes Schamhaar. Darüber der Schriftzug: »Wer nichts zu verbergen hat...braucht sich vor PRISM und Co. nicht zu fürchten - der Rest sollte weiter gegen Internetüberwachung kämpfen«. Oben im Bild der typische Piratenwahlkampfspruch »Klarmachen zum Ändern«, unten rechts flattert das Piratenlogo.

Was die Piraten wohl witzig finden ist sexistisch und diskriminierend. Negative Campaigning schadet in diesem Fall den Piraten mehr, als es ihnen nutzt. Bei der SPD ist das aktuelle Negativ-Campaigning, auch hier ist Angela Merkel im Fokus, nur langweilig. Bei den Piraten jedoch einfach geschmacklos. Nur einige wenige Stunden kursierte das Wahlplakat im Internet, jetzt ist es aus allen Social-Media-Kanälen der Piraten verschwunden.

Ob das Plakat wirklich von den Piraten erstellt, oder lediglich im Internet als Fake-Plakat eingestellt wurde, lässt sich nicht mehr sicher überprüfen. Dass es über die offiziellen Social-Media-Kanäle der Piraten gelaufen ist, scheint jedoch so gut wie sicher, glaubt man den Diskussionen auf Twitter. Fest steht: Zu den offiziellen Wahlplakaten, die in Berlin aufgehängt werden, zählt es nicht.

»Es mag sein, dass ein Pirat das Plakat eingestellt hat«, erklärt Ben de Biel, Pressesprecher der Piraten in Berlin, auf mehrmalige Nachfrage des nd ausweichend. »Vielleicht wollte uns auch einfach nur jemand schaden«, meint de Biel weiter. Er selbst jedoch, findet das Plakat »blöd und sexistisch«. Man kann nur hoffen, dass das die restlichen Piraten auch so sehen. Den Eindruck macht es jedoch nicht: Pirat @AlfredLang1989 verteidigte auf Twitter das Plakat mit den Worten: »Naja, über Humor lässt sich streiten«. Über Humor schon, über Sexismus hingegen nicht!

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal