Ecuador zieht Herbizid-Klage zurück

Quito (dpa/nd). Ecuador und Kolumbien haben ihren Streit um den Einsatz von Pflanzenvernichtungsmitteln im Grenzgebiet beigelegt. Ecuador zog seine Klage beim Internationalen Gerichtshof (IGH) gegen das Nachbarland wegen des Einsatzes von Herbiziden gegen Koka-Pflanzungen zurück. Die beiden südamerikanischen Staaten hätten sich außergerichtlich geeignet, teilte die ecuadorianische Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit. So werde Kolumbien in einem zehn Kilometer breiten Streifen vor der Grenze künftig keine Pflanzenvernichtungsmittel mehr einsetzen. Das Gift habe auch jenseits der Grenze Felder zerstört und Menschen krank gemacht, beklagte Ecuador.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung