Kassen zahlen bei Genitalverstümmelung

Berlin (nd). Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen fortan die Kosten für eine medizinische Betreuungen von Frauen, die von Genitalverstümmelung betroffen sind. Die Behandlungen werden in den medizinischen Diagnoseschlüssel der Kassen aufgenommen, berichtete die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. Dies sei »ein großer Erfolg für die etwa 24 000 in Deutschland lebenden Mädchen und Frauen, die diese Menschenrechtsverletzung erleben mussten«, sagte Irmingard Schewe-Gerigk, Vorstandsvorsitzende von Terre des Femmes. Sie wies darauf hin, dass oftmals schon »einfache Operationen Komplikationen bei der Geburt, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und chronische Leiden beenden« könnten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal