Lebenslang für Anschlag auf Moskauer Airport

Moskau. Nach dem tödlichen Selbstmordanschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo hat ein russisches Gericht vier Männer wegen ihrer Beteiligung zu hohen Haftstrafen verurteilt. Das Moskauer Regionalgericht verhängte am Montag gegen drei Angeklagte lebenslange Haft in Hochsicherheits-Straflagern, weil sie dem Selbstmordattentäter logistische Unterstützung geleistet haben sollen. Ein Bruder des Selbstmordattentäters wurde zu zehn Jahren Straflager verurteilt.

Bei dem Anschlag waren am 24. Januar 2011 insgesamt 37 Menschen getötet worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung