Verfahren gegen früheren Bremer Bürgermeister

Bremen. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Bremer Regierungschef Henning Scherf (SPD) wegen falscher uneidlicher Aussage eingeleitet. Hintergrund ist Scherfs Zeugenaussage im September im sogenannten Brechmittelprozess, zu der er zu spät kam. Der 75-Jährige sei verdächtig, bewusst unwahre Angaben zum Grund seines verspäteten Erscheinens gemacht zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Prozess gegen einen früheren Polizeiarzt wegen des Todes eines Dealers wurde inzwischen gegen Geldauflage eingestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung