Volksbegehren gegen Rauchverbot verschoben

Bonn. Ein geplantes Volksbegehren gegen das Rauchverbot in nordrhein-westfälischen Gaststätten wird um mehrere Monate verschoben. Die Initiatoren hätten bislang noch nicht ausreichend Geld gesammelt, teilte das Aktionsbündnis »NRW genießt« am Freitag in Bonn mit. Das Volksbegehren könne frühestens im Sommer starten. Das Aktionsbündnis aus Rauchern, Gastwirten sowie Schützen- und Karnevalsvereinen wendet sich gegen das schärfere Nichtraucherschutzgesetz, das seit dem 1. Mai vergangenen Jahres gilt. »NRW genießt« will erreichen, dass das alte Gesetz wieder in Kraft gesetzt wird, das Rauchen etwa in abgetrennten Bereichen erlaubte. 2013 sammelten die Initiatoren bereits 4500 Unterschriften für den Antrag auf ein Volksbegehren. Bis zum Sommer will das Bündnis nun Spenden für die Organisation des Volksbegehrens sammeln. Von einer späteren Einreichung versprechen sich die Initiatoren zudem mehr Unterschriften, weil dann die Sommerferien bereits vorbei wären. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung