Tausende demonstrieren gegen Rechtsextremismus

Proteste in Bautzen, Chemnitz, Erfurt, Dresden und Leipzig

  • Lesedauer: 2 Min.

Bautzen/Erfurt. Proteste gegen Rechts: In mehreren ostdeutschen Städten haben am Wochenende Demokratie-Bündnisse und Antifa-Gruppen gegen Rechtsextremismus protestiert. Im sächsischen Bautzen gingen am Samstagabend mehr als 1.000 Menschen gegen einen Neonazi-Aufmarsch auf die Straße. Gegen den Landesparteitag der NPD in Thüringen protestierten am Samstagvormittag in Kirchheim bei Erfurt rund 120 Menschen. Weitere Proteste gegen Rechts gab es am Samstag in Chemnitz sowie am Freitagabend in Dresden und Leipzig.

In Bautzen hatte ein Netzwerk demokratischer Vereine, Gewerkschaften und Parteien die Bewohner der Stadt unter dem Motto »Bautzen bleibt bunt« zum friedlichen Protest aufgerufen. Die Demonstration richtete sich gegen einen Aufzug der rechten Szene gegen die Asylpolitik, an dem nach Polizeiangaben rund 300 Personen teilnahmen.

Damit sei in Bautzen ein »deutliches und lautstarkes Zeichen« gegen Neonazis gesetzt worden, sagte der Grünen-Politiker Valentin Lippmann im Anschluss. Die Rechtsextremen seien zum Teil auch direkt mit den Protesten konfrontiert worden, weil sie von der Polizei durch zwei Abschnitte der Gegendemonstration hindurchgeleitet worden seien. Die Polizei war mit 500 Beamten im Einsatz und zog eine positive Bilanz. Es sei zu keinen nennenswerten Störungen gekommen, hieß es.

In Chemnitz gingen nach Polizeiangaben am Samstag rund 60 Menschen unter dem Motto »Rassistischer Hetze entgegentreten« gegen eine Versammlung gegen ein Flüchtlingsheim auf die Straße. An der Kundgebung gegen das Aslybewerberheim beteiligten sich rund 70 Personen.

Der Landesparteitag der NPD in Thüringen fand nach Angaben der Mobilen Beratung für Demokratie (MOBIT) bereits zum sechsten Mal in Kirchheim statt. Der Ort sei bereits seit Jahren ein bundesweit bekanntes Veranstaltungszentrum der extremen Rechten, hieß es. Bereits am kommenden Wochenende sei dort ein »Europakongress« der NPD-Jugendorganisation geplant, zu dem Rechtsextreme aus ganz Europa erwartet würden. Diesen Veranstaltungen müsse weiter mit Protest begegnet werden, betonte MOBIT.

In der Dresdner Neustadt protestierten am späten Freitagabend nach Antifa-Angaben rund 70 Menschen gegen rechtsextreme und rassistische Angriffe. 2013 seien in Dresden 33 rassistische Übergriffe bekannt geworden, 2014 seien bereits neun Vorfälle von Schmierereien bis hin zu Überfällen registriert worden. In Leipzig blockierten rund 100 Menschen unter dem Motto »Nazizentren abreißen - Ein Herz für Baulücken« ein rechtsextremes Veranstaltungszentrum. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal