US-Autogewerkschaft gibt vorerst auf

Chattanooga. Die US-Autogewerkschaft UAW gibt ihren Kampf um Einfluss im VW-Werk in Chattanooga zunächst auf. Sie zog am Montag ihren Einspruch gegen eine verlorene Wahl zurück. Die VW-Mitarbeiter hatten im Februar mehrheitlich gegen die Vertretung durch die UAW votiert. Die Gewerkschaft hatte danach eine »Einmischung von Politikern und Lobbygruppen« bemängelt und Neuwahlen gefordert. Am Montag sollte eine erste Anhörung vor der zuständigen Aufsichtsbehörde National Labor Relations Board (NLRB) stattfinden. Grund für den kurzfristigen Rückzieher ist nach Angaben von UAW-Chef Bob King »das kaputte und komplizierte Verfahren, das sich über Jahre hätte hinziehen können«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung