Landrats-Stichwahl: Nordost-Linke könnte SPD unterstützen

Holter nennt Zusicherung eines Dezernentenpostens in Nordwestmecklenburg als mögliche Bedingung: »Wir erwarten Signale«

Schwerin. Die Linkspartei erwägt eine Unterstützung der SPD-Kandidatin Kerstin Weiss für die Landrats-Stichwahl in Nordwestmecklenburg, stellt aber Bedingungen. »Wir erwarten Signale der SPD. Dann wäre über eine Empfehlung zu sprechen«, sagte der Linken-Spitzenpolitiker Helmut Holter. So sei die Zusicherung eines Dezernentenpostens im Landratsamt für die Linke denkbar, so der Landtagsfraktionschef auf Anfrage der dpa. Ziel der Linken sei es, sozialere Politik zu machen. »Und Politik wird über Personen umgesetzt«, begründete Holter seine Forderung. Zwischen dem CDU-Bewerber Gerhard Rappen und Kerstin Weiss von der SPD kommt es am 15. Juni zur Stichwahl. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai hatte keiner der sieben Bewerber im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit erreicht. Rappen und Weiss vereinten jeweils ein Drittel der Stimmen auf sich, so dass mit einem knappen Ausgang der Stichwahl in zwei Wochen zu rechnen ist.

Der Landratsposten muss neu besetzt werden, weil die frühere Landrätin Birgit Hesse (SPD) Anfang Januar zur Sozialministerin in das Landeskabinett berufen worden war. Rappen als ihr Stellvertreter führt seither die Amtsgeschäfte. Da die SPD bei der Kommunalwahl ihre Position als stärkste Kraft im Kreistag von Nordwestmecklenburg an die CDU verlor, ist damit zu rechnen, dass sie mit aller Macht ihre Kandidatin Weiss als Landrätin durchbringen will. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Erwin Sellering hatte nach der Wahl eine schwere Schlappe einräumen müssen. Seine Partei fuhr mit 18,9 Prozent ihr bislang schlechtestes Kommunalwahlergebnis ein und verlor damit auch in den vier Mecklenburger Kreistagen ihre Dominanz. Nunmehr stellt die CDU in allen sechs Landkreisen die größten Fraktionen und auch im Stadtrat von Schwerin. In Rostock ist die Linke am stärksten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung