Werbung

Vorwurf der Sabotage bei belgischem Atomkraftwerk

Reaktorblock Doel 4 bei Antwerpen: Durch das Ablassen von Öl soll eine Überhitzung einer Turbine verursacht worden sein

  • Lesedauer: 1 Min.

Brüssel. Nach dem Abschalten des belgischen Atomreaktorblocks Doel 4 geht die Staatsanwaltschaft dem Vorwurf der Sabotage nach. Die Untersuchung wurde aufgenommen, weil Sabotage nicht ausgeschlossen werden könne, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch. Der Reaktorblock liegt seit der Störung einer Dampfturbine im nicht-nuklearen Teil am 5. August still. Eine oder mehrere Personen hätten rund 65 000 Liter Öl der Turbine auslaufen lassen, so dass die Turbine sich überhitzt habe und automatisch stehen blieb, berichtete Belga. Der Betreiber Electrabel habe angekündigt, dass Doel 4 am 15. September wieder in Betrieb gehen soll. Das Kernkraftwerk Doel liegt bei Antwerpen. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal