Vom Hoffnungsträger zum Hauptstadtonkel

Tom Strohschneider über Wowereits Rücktritt und die Anschlussfähigkeit der Berliner Sozialdemokraten nach links

  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn es im Moment danach aussieht, als würden von Klaus Wowereit lediglich ein paar mehr oder weniger lustige Zitate, ein unbeschreibliches BER-Debakel und vielleicht noch eine absurde Olympiabewerbung in Erinnerung bleiben, dann hat sich das der Sozialdemokrat vor allem selbst zuzuschreiben. Wer wie er zuletzt einen Politikstil zelebrierte, der kaum daran denken ließ, dass da noch echter Gestaltungsanspruch und eine politische Vision vorhanden sind, muss sich über den keineswegs nur klammheimlichen Beifall zu seinem Rücktritt nicht wundern.

Das gilt zumal, weil Wowereit ja nicht als alternder und amtsmüder Hauptstadtonkel die politische Bühne betreten hat. Sondern als einer, der biografische Gründe mitbrachte, die Welt nach links zu verändern. Der den Mut zu Rot-Rot hatte, als deshalb andere in der SPD-Zentrale noch in Ohnmacht fielen. Der zu Korrekturen an der Agenda-Politik rief, als dies unter Sozialdemokraten noch als Schröder-Lästerung tabuisiert wurde. Kurzum: Der als bundespolitischer Hoffnungsträger unter linken Sozialdemokraten galt.

Davon ist nicht mehr viel geblieben. Das hat vielleicht mit Berlin weniger zu tun als mit der SPD. Die Nordrhein-Westfälin Hannelore Kraft, die politisch auch einmal andere Signale setzte, hat den Sprung in die Bundespolitik ebenso gemieden. Aber richtig ist auch: Wowereits Amtsführung hat sich auf Berlin ausgewirkt, auf die politische Stimmung in der Stadt, auf die Veränderungslust, auf die Voraussetzungen für neue Mehrheiten. Umso mehr wird es jetzt darauf ankommen, dass bei den Berliner Sozialdemokraten die Weichen nicht so gestellt werden, dass die Anschlussfähigkeit der Hauptstadt-SPD nach links noch mehr Schaden nimmt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal