Werbung

Meggle neuer Trainer bei St. Pauli

Zweitligist entlässt Vrabec

Der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich von Trainer Roland Vrabec getrennt und Thomas Meggle als neuen Chefcoach vorgestellt. Zwei Tage zuvor hatte der Klub mit 0:3 bei Greuther Fürth verloren. Damit war der Saisonstart mit vier Punkten aus vier Partien missglückt. »Die Auftritte der Mannschaft in den letzten Spielen haben uns gar nicht mehr gefallen«, sagte Präsident Stefan Orth am Mittwoch in Hamburg. »Deshalb mussten wir die Reißleine ziehen.« Sportdirektor Rachid Azzouzi ergänzte, dass »die Hebel, die wir angesetzt haben, alle nicht gefruchtet haben.«

Der bisherige U23-Trainer Meggle warb zunächst um Geduld. »Wir wollen ein paar Erfolge feiern, aber jetzt gilt es, kurzfristig zu agieren und von Tag zu Tag zu schauen.« Bereits am Donnerstag fährt Meggle mit der Mannschaft zum Testspiel nach Leverkusen. Bis zum nächsten Heimspiel gegen 1860 München hat er fast zwei Wochen Zeit. »Harte Arbeit, gepaart mit viel Freude, kann der Schlüssel zum Erfolg sein«, sagte der 39-Jährige. »Fußball ist ein Spiel, und ein Spiel soll an erster Stelle Spaß machen. Wenn man als Basis dafür die harte Arbeit sieht, wird man Erfolg haben.«

Kurz zuvor hatte sich Vrabec noch vom Team verabschiedet. Der 40-Jährige stand seit Wochen in der Kritik. In der Mannschaft soll er kein hohes Ansehen mehr genossen haben - unter anderem, weil er Urgestein und Kapitän Fabian Boll zum Ende der vergangenen Saison ausgebootet hatte. Am Mittwoch leiteten danach die Co-Trainer Timo Schultz und Mathias Hain die Übungen der Mannschaft. Beide sollen ihre Posten behalten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung