Werbung

Behörden prüfen Verbot von Hooligan-Demo in Hannover

Mann aus NRW hat in Hannover eine Demonstration gegen Salafisten angemeldet / Bislang 72 Strafverfahren nach rechten Auschreitungen in Köln

  • Lesedauer: 2 Min.
Erst Hamburg und Berlin, nun Hannover: Fast täglich werden Demos »gegen Islamismus« angemeldet und wieder abgesagt. Nach der rechten Randale von Köln hat die Staatsanwaltschaft unterdessen 72 Strafverfahren eingeleitet.

Hannover. Nach NDR-Informationen versucht die Polizeidirektion Hannover derzeit mit einem Mann in Kontakt zu treten, um auszuschließen, dass eine Demonstration am Sonnabend, den 15. November in Hannover unter dem Motto »Europa gegen den Terror des Islamismus« unter falschen Namen angemeldet wurde. Außerdem werde ein Verbot der Demonstration geprüft.

Am vergangenen Sonnabendabend sei eine Anmeldung bei der Versammlungsbehörde in der niedersächsischen Landeshauptstadt eingegangen. Als Versammlungsleiter sei ein Mann aus Niedersachsen benannt, der polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten ist. Der NDR gibt an, dass ihm das Schreiben vorliege, der Anmelder rechnet dabei mit einer Teilnehmerzahl »ähnlich wie am 26. Oktober in Köln bei der Demonstration der 'HoGeSa' (Hooligans gegen Salafisten)«. Eine halbwegs seriöse Einschätzung der Teilnehmerzahl sei im Moment aber nur schwerlich möglich, so der Demonstrationsanmelder weiter.

Für den 15. November war zunächst eine Hooligan-Demo mit rund 10 000 Teilnehmern in Berlin am Brandenburger Tor angemeldet worden, später aber wieder abgesagt worden: Der Anmelder aus Nordrhein-Westfalen rief bei der Polizei an und gab an, er habe die Aktion überhaupt nicht angemeldet.Eine ebenfalls für Mitte November geplante Hooligan-Demonstration in Hamburg war ebenfalls vom Anmelder abgesagt worden.

Eine Woche nach den Hooligan- und Neonazi-Krawallen in Köln haben Ermittler unterdessen bislang 72 Strafverfahren eingeleitet. 32 Beschuldigte seien identifiziert, sagte am Montag der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Ulf Willuhn. Ermittelt werde unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. stf/mit Agenturen

Zu den Krawallen in Köln lesen sie auch den Sonntagsschuss von Christoph Ruf: Elefanten auf LSD.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal