Viertgrößte Bank in Bulgarien verliert Lizenz

Sofia. Erstmals seit dem EU-Beitritt hat Bulgariens Nationalbank BNB einem Institut die Lizenz entzogen. Die Korporative Handelsbank (KTB) erfülle die Kapitalauflagen nicht, erklärte die Nationalbank am Donnerstag. Das Kapitaldefizit der viertgrößten Bank Bulgariens liege nach der Prüfung von Finanz- und Aufsichtsberichten bei 3,7 Milliarden Lewa (1,89 Milliarden Euro). Die KTB ist seit Mitte Juni geschlossen. Nach einem massiven Kundenansturm hatte das Institut die Nationalbank informiert, dass seine Liquidität ausgeschöpft sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung