WWF warnt vor großem Artensterben

Berlin. Die Umweltschutzorganisation WWF warnt vor dem derzeit größten Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier. Von den rund 76 000 wissenschaftlich untersuchten Pflanzen- und Tierarten seien über 22 000 in ihrem Bestand akut bedroht, erklärte der WWF am Montag in Berlin anlässlich des weltweiten Tag des Artenschutzes am Dienstag. »Verursacher dieser Katastrophe ist der Mensch«, erklärte der WWF und verweist auf die Rote Liste der bedrohten Arten. In Deutschland sind nach Angaben des Naturschutzbundes derzeit besonders die heimischen Fledermäuse gefährdet. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode