Das Mantra vom Einzelfall

Sarah Liebigt über rechte Angriffe

  • Lesedauer: 2 Min.

Magdeburg. Berlin. Tröglitz. Hildburghausen. Plauen. Ratzeburg. Die Liste der Namen ließe sich fortsetzen: Orte, in denen Neonazis kontinuierlich Politikerinnen und Politiker bedrohen, die sich beispielsweise für Flüchtlinge engagieren. Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linkspartei) wurde von 100 Neonazis überrascht, die vor ihrem Haus einen »Zwischenstopp« einlegten. Die Polizei hatte es nicht für nötig gehalten, sie vorab davon in Kenntnis zu setzen.

Petra Pau ist keine Ausnahme. Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte ist gestiegen. Die Zahl der tätlichen Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund ist gestiegen. Die Zahl von Angriffen auf Journalisten ist gestiegen. Die Zahl von Hetzkampagnen in sozialen Netzwerken gegen Asylsuchende ist gestiegen.

Die genannten Orte, der Rücktritt des Bürgermeisters in Tröglitz, brennende Autos von Politikern, all das sind konkrete, greifbare Beispiele. Sie müssen genügen als Beweis dafür, dass die bürgerbewegten Massen Pegidas, Dügidas, Legidas & Co bundesweit Erfolg hatten. Es mag die Demonstrationen von Tausenden nicht mehr geben. Den Nährboden für Hass und Gewalt haben sie aber angereichert. Neonazis haben bundesweit ihre Drohkulisse (auch) gegen öffentliche Personen drastisch ausgebaut. Die Union hofft, es bleibe »bei Einzelfällen«. Wer so spricht, ignoriert immer noch die deutschen Zustände. Angriffe von Neonazis und Rassisten gegen Andersdenkende sind keine Einzelfälle.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal