Auch in Bayern will man Haschisch gegen Schmerz

München. Der Gesundheitsausschuss des bayerischen Landtags will Schmerzpatienten leichteren und kostenlosen Zugang zu Cannabis verschaffen. Mit den Stimmen der CSU votierten die Abgeordneten für einen Antrag der Grünen, die Verwendung von Cannabis als Schmerzmittel zur Kassenleistung zu machen. Dafür soll sich nun die Staatsregierung auf Bundesebene einsetzen. Außerdem soll die Verfolgung von Schmerzpatienten unterbunden werden, die sich Haschisch zur Schmerzlinderung beschaffen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung