»Ikone der S 21-Gegner« tritt für Stuttgarter Linke an

Bericht: Parteiloser Stadtrat Rockenbauch geht bei Landtagswahl ins Rennen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Stuttgarter Linkspartei will bei den Landtagswahlen im kommenden März mit dem Stuttgart-21-Kritiker und Stadtrat Hannes Rockenbauch ins Rennen gehen. Das berichtet die »Kontext Wochenzeitung«. Rockenbauch gehört zu den bundesweit bekannten Protagonisten des Widerstands gegen den umstrittenen Bahnhofsumbau in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Die »Ikone« der S21-Gegner sitzt seit 2004 für die Wählergruppe Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS) im Stadtrat und hatte 2012 bei den Bürgermeisterwahlen 10,4 Prozent der Stimmen gewonnen.

»Spannender ist das politische Gewicht, das der 34-Jährige mitbringt«, heißt es in »Kontext« mit Blick auf die politische Verankerung des 34-Jährigen in der Stuttgarter politischen Szene. »Wem es gelingt, eine öffentliche Debatte mit einem Satz auszulösen, der hat etwas.« Rockenbauch soll laut dem Bericht im Stuttgarter Wahlkreis I ins Rennen um die Stimmen zur Landtagswahl gehen - vorausgesetzt, der Kreisverband nominiert ihn noch offiziell. Die Linkspartei hat bei den Landtagswahlen 2011 landesweit 2,8 Prozent erreicht, im Wahlkreis Stuttgart 1 waren es 3,4 Prozent. Derzeit steht die Linkspartei in Umfragen bei 4 bis 5 Prozent. nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal