Flüchtlinge wieder in Turnhalle

Rund 450 über Ungarn eingereiste Flüchtlinge sind am Dienstag in Berlin angekommen. Sie kamen mit einem Sonderzug aus München. Die Ankömmlinge wurden zunächst medizinisch untersucht. Sie kamen vor allem aus Syrien, aber auch aus Afghanistan und Sri Lanka. Unter ihnen waren viele Familien mit kleinen Kindern und schwangere Frauen. Mitarbeiter des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) organisierten die Aufteilung auf die Unterkünfte. 150 Menschen sollten zunächst in einer neu eingerichteten Notunterkunft in der 800 Quadratmeter großen Jahn-Sporthalle in Neukölln wohnen. Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey sagte, man habe die Unterbringung in Turnhallen vermeiden wollen. »Jetzt ist eine Notsituation eingetreten, die keine andere Handlungsmöglichkeit zulässt.« dpa/nd Foto: dpa/Bernd Settnik

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung