Private Omnibuslinien im Norden bestreikt

Kiel. Viele Schüler und Pendler haben am Donnerstag in Schleswig-Holstein vergeblich auf ihren Bus gewartet: Laut Gewerkschaft ver.di beteiligten sich gut 1000 Fahrer von privaten Omnibusbetrieben an einem Warnstreik. »Wir sind mit der Resonanz zufrieden«, sagte Streikleiter Gerhard Mette. Der Warnstreik soll auch am Freitag noch weitergehen. Mit der Aktion will die Gewerkschaft Druck auf die nächsten Tarifverhandlungen am 8. Oktober ausüben, so Mette. Ziel sei, den Stundenlohn der Beschäftigten um rund 1,50 Euro zu erhöhen - damit sei eine Angleichung der Bezahlung in öffentlichen und privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein gewährleistet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung