Polizei warnt vor massiver Gewalt bei Hogesa-Demo in Köln

Bürgerbündnis protestiert mit Sternenmarsch und Kulturfest gegen rechten Aufmarsch / Behörden rechnen mit mehreren tausend gewaltbereiter Neonazis

  • Lesedauer: 3 Min.
Die Szenen sollen sich nicht wiederholen: Ein Jahr nach der gewalttätigen Demonstration rechter Hooligans in Köln treffen sich die Neonazis erneut in der Stadt. Im Gegensatz zu 2014 fühlt sich die Polizei dieses Mal vorbereitet.

Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers befürchtet massive Ausschreitungen bei der für Sonntag angemeldeten Kundgebung rechter Hooligans und Neonazis. »Sonntag wird ein sehr schwerer Tag für Köln und die Polizei«, sagte Albers am Freitag. »Gewalttätige Auseinandersetzungen kann ich nicht ausschließen.«

Vor einem Jahr hatte es in Köln bei einer Demonstration der Gruppe »Hooligans gegen Salafisten« (»Hogesa«) Straßenschlachten und Krawalle gegeben. Dabei waren rund 50 Polizisten verletzt worden. Anders als im vergangenen Jahr dürfen sich die Teilnehmer der »Hogesa«-Kundgebung diesmal nicht in der Innenstadt versammeln.

Laut Einsatzleiter Michael Temme sind insgesamt sieben Versammlungen geplant. Die Anmelder rechnen mit bis zu 23 000 Teilnehmern - darunter Neonazis und weitere gewalttätige Teilnehmer. Mehr als 3500 Polizisten sollen im Einsatz.

Unter den Anmeldern der rechtsradikalen Veranstaltungen befindet sich auch die Kölner Pegida-Gruppe »Kögida«, die sich unmittelbar nach dem Ende der Hogesa-Kundgebung am späteren Nachmittag (16 Uhr) treffen will. Die Behörden rechnen damit, dass sich viele Hogesa-Teilnehmer dem rassistischen Protest von »Kögida« anschließen werden.

Zunächst hatte die Kölner Polizei noch versucht, den Aufmarsch der Neonazis gänzlich verbieten zu lassen. Das Verwaltungsgericht Köln hatte in der vergangenen Woche allerdings das Verbot der geplanten Demonstration unter dem Motto »Köln 2.0 – friedlich und gewaltfrei gegen islamistischen Extremismus« teilweise aufgehoben. Das Polizeipräsidium der Stadt Köln hatte die Demonstration, die genau ein Jahr nach dem Gewaltexzess von Hooligans und Neonazis aus ganz Deutschland stattfinden sollte, zuvor verboten. Die Polizei begründete das Verbot mit Erkenntnissen, die auf einen unfriedlichen Verlauf der Demo schließen lassen haben: Die angemeldete Demonstration sei ausdrücklich als »Hommage« an die Ausschreitungen des vergangenen Jahres gedacht.

Dagegen rief der Anmelder das Gericht an. Dies hob das Verbot in Teilen auf: Ein Demonstrationszug bleibt im Gegensatz zu einer Kundgebung verboten, außerdem darf die Polizei Auflagen in Bezug auf den Ort, den Ablauf und die Dauer der Veranstaltung verhängen. Die LINKE in Nordrhein-Westfalen hatte das Urteil scharf kritisiert. »Einen Auflauf tausender gewaltsuchender Rassisten« könne man nicht unter Kontrolle halten, warnte Özlem Demirel, Sprecherin des Landesverbands. »Hooligans schlagen zu, sobald sich die Gelegenheit ergibt.«

Mehrere Bürgerbündnisse haben als Protest gegen Hogesa für Sonntag ein »Kulturfest« sowie einen Sternenmarsch geplant. Zu den Organisatoren gehören neben »Köln stellt sich quer« auch der Katholikenverband, die Karnevalisten und die Organisation »Köln gegen Rechts«.

»In Hooligan- und Nazikreisen wird eifrig für eine Wiederholung der Randale vom letzten Jahr in derselben Größenordnung mobilisiert«, warnt das antifaschistische Bündnis. Es ist zu befürchten, dass die rechten Hooligans sich »eine rassistisch aufgeladene Erlebniswelt schaffen« wollen. nd mit Agenturen

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal