Finanzierung wieder offen

Staatstheater Schwerin

Der Streit um die künftige Finanzierung des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ist kurz vor dem geplanten Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter eskaliert. Die Landesbeteiligung ist wieder offen, wie Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) sagte. Außerdem besteht akute Insolvenzgefahr. Sollte das Kabinett am kommenden Dienstag nicht die Auszahlung der vereinbarten 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für 2015 beschließen, droht Intendant Joachim Kümmritz der Gang zum Insolvenzgericht. Er könne dann noch die Stadt als Gesellschafterin bitten, die 1,5 Millionen Euro zu übernehmen, sagte er am Mittwoch in Schwerin. Sagt die Stadt nicht binnen vier Tagen zu, bleibe ihm keine andere Wahl. Die Landeshauptstadt ist schwer verschuldet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung