Unternehmer fordern Jobs für Flüchtlinge

München. Der Verband »Die Familienunternehmer« fordert ein Reformpaket für bis zu eine Million neuer Arbeitsplätze für Flüchtlinge in Deutschland. Die Integration am Arbeitsmarkt soll durch eine besondere betriebliche Ausbildung erreicht werden: Der Verband verlangt von der Bundesregierung, in der Ausbildung für Flüchtlinge den Erwerb der deutschen Sprache einzuführen, wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete. Bei diesem Ausbildungsmodell könnte sich die Ausbildungszeit auf vier Jahre verlängern. Der Verband vertritt bundesweit 5000 Unternehmen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung