VW trennt sich von 600 Leiharbeitern

Werk in Zwickau betroffen

  • Lesedauer: 1 Min.

Zwickau. Volkswagen Sachsen trennt sich 2016 von seinen rund 600 Leiharbeitern in Zwickau. Das teilte der Betriebsrat am Dienstag nach einer Belegschaftsversammlung mit und verlangte die Prüfung alternativer Einsatzmöglichkeiten für die Betroffenen: »Verträge einfach nur auslaufen zu lassen, hat für uns nichts mit sozialer Verantwortung zu tun«, erklärte Jens Rothe, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von Volkswagen Sachsen. Das Unternehmen selbst hatte kurz zuvor eine eigene Mitteilung herausgegeben und den Beginn eines Veränderungsprozess bei VW Sachsen angekündigt. Die Fertigung der Modelle Golf und Passat werde weiter optimiert, hieß es. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal