Noch 146 Millionen Euro Ausstand

Sozialgericht: Leiharbeitsfirmen müssen an Sozialkassen nachzahlen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Nachforderungen der Sozialkassen an Leiharbeitsfirmen sind grundsätzlich rechtens, die Firmen können sich nicht auf den Vertrauensschutz berufen. Das entschied das Bundessozialgericht in Kassel am Mittwoch. Nach dem Gesetz gilt der Equal-Pay-Grundsatz, wenn es keinen abweichenden Tarifvertrag für Leiharbeiter gibt. Die 2002 gegründete »Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personal-Service-Agenturen« hatte mehrere Tarifverträge für über 200 000 Beschäftigte abgeschlossen, war aber 2010 vom Bundesarbeitsgericht für nicht tariffähig erklärt worden. Damit waren auch die Tarifverträge ungültig.

Die Leiharbeitsfirmen tun sich unterdessen weiter schwer mit den Zahlungen. Von insgesamt rund 238 Millionen Euro, die die Sozialkassen für den Zeitraum von 2005 bis 2009 nachfordern, haben die Leiharbeitsfirmen nach nd-Informationen bis Ende November erst rund 91,6 Millionen Euro gezahlt. jme Kommentar Seite 4

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal