Thüringer Strombrücke in Betrieb

Redwitz. Eine jahrelang umstrittene Hochspannungsleitung zwischen Ostdeutschland und Nordbayern ist in Betrieb genommen worden. Die sogenannte Thüringer Strombrücke laufe zunächst mit halber Kapazität, sagte eine Sprecherin des bayerischen Wirtschaftsministeriums am Freitag. Auf thüringischer Seite muss der Netzbetreiber 50Hertz noch einen zweiten Stromkreis fertigstellen. Gegen die rund 160 Kilometer lange Hochspannungsleitung zwischen Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt und Redwitz in Bayern hatten sich Bürgerinitiativen sowie Kommunalpolitiker stark gemacht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung