Lyrik

ndPlus

Auf Spurensuche

Klaus Schuhmann über Goethe, Schiller, Hölderlin, Heine

Horst Haase
ndPlus

Rausch und Reigen

Gisela Steineckert zum heutigen 80. Geburtstag

Hans-Dieter Schütt
ndPlus

Dichtung tröstet

Lyrik im Aufwind? Ein Wunschgefühl

Irmtraud Gutschke

Absurd

Sprach-Kritik

Kurt Schneider

Albert Ostermaier: Das wilde Herz schlägt Pässe in die Laufwege des Glücks

Zeit lässt nicht mit sich handeln. Aber wir können sie verwandeln in ein Gewebe aus betonten Momenten. Jetzt ist den Fußball-Verfallenen, im Absolutismus einer WM, ein sehr langer betonter Moment gegeben. Seit Langem ist der Dichter Albert Ostermaier – geb. 1967, einer der prägenden Lyriker und Dramatiker des Landes – auch ein Poet des Fußballs. Ostermaier, in seinem Leben ein Münchner, in seiner Leidenschaft ein Bayern-Münchner, stellte uns anlässlich der WM Gedichte zur Verfügung, die im Spiel den Kern der Existenz entdecken. Das Spiel als Da-Sein, auf dem man freilich nicht so eingängig zum Ziel kommt, wie Ex-Trainer Jürgen Klinsmann vor vier Jahren den Weg zum Weltmeistertitel beschrieb: »Kopf immer oben halten, Ball annehmen, passen, bum, bum.«