Die Systemfrage von unten

Sozialwissenschaftler Richard Detje über mitbestimmungsfreie Zonen und neue Formen von Wirtschaftsdemokratie

Berlin. Der Hamburger Sozialwissenschaftler Richard Detje hat sich angesichts des steigenden Leistungsdrucks in Betrieben für den Ausbau der Mitbestimmung ausgesprochen. »Schranken setzen können im Prinzip nur die Beschäftigten selbst. Dabei ist die Auseinandersetzung mit Kostensenkungsstrategien durch Personaleinsparung der neuralgische Punkt«, sagte Detje im Interview mit »neues Deutschland«. Er spricht sich darin für neue Formen von Wirtschaftsdemokratie aus: So könnte nach Vorbild des schwedischen Konzept der Arbeitnehmerfonds Kollektiveigentum zu Lasten der Akkumulation von Finanzkapital gestärkt werden. nd

Das vollständige Interview lesen Sie in der Montagsausgabe von »neues deutschland«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal