Verfassungsschutz spendete an Islamisten

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen Terrorvereinigung. Der Nachrichtendienst soll einem V-Mann in der Islamistenszene im Jahr 2010 Geld für das Terrornetzwerk Al Qaida zugesteckt haben, berichtete die »Berliner Morgenpost« unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft. Die Ermittlungen gehen laut dem Bericht auf Schilderungen des aus der Islamistenszene ausgestiegenen einstigen V-Mannes Irfan Peci zurück. Demnach sollte er mit einer Spende von 500 Euro das Vertrauen einer Führungsfigur der Berliner Islamistenszene erlangen. Sein V-Mann-Führer beim BfV habe gewusst, dass das Geld für Al Qaida bestimmt war. Das Geld habe das BfV eigens dafür bereitgestellt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung