Ein Bankchef, der einen Streik ankündigt

  • Lesedauer: 1 Min.

Eisenberg. Der Vorstandschef der Ethikbank, Klaus Euler, sieht Genossenschaftsbanken und Sparkassen am Rand der Belastungsgrenze und hat deswegen zu einem Streiktag aufgerufen. Einerseits sei durch die Politik der niedrigen Zinsen eine wichtige Einnahmequelle weggebrochen, andererseits würden mittelständische Banken durch immer neue bürokratische Auflagen »überreguliert«, sagte Euler in Erfurt. »Die Idee der Genossenschaftsbanken stirbt gerade und unsere Interessensvertretung, der Bundesverband Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken, schaut dabei zu.« Aus Protest will er mit seinen Mitarbeitern seine Bank im Frühjahr einen Tag schließen. Er rief alle Genossenschaftsbanken und Sparkassen zum Schulterschluss auf. Euler ist Chef der Volksbank Eisenberg und ihrer Tochter Ethikbank, die auf alternative Geldanlagen spezialisiert ist. epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal