Attac verleiht Aldi Negativpreis

Protest gegen Milchpreisdumping: »Goldener Aasgeier« für Discount-Marktführer / Milchbauern kämpfen für bessere Preise

  • Florian Brand
  • Lesedauer: 3 Min.

Wegen der jüngsten Milchpreissenkung ist der Supermarktkette Aldi am Mittwoch der Negativpreis »goldener Aasgeier« von der Vereinigung deutscher Landwirte »Aktion Agrar« und dem globalisierungskritischen Netzwerk »Attac« verliehen worden. In einzelnen Protestaktionen sollen in den kommenden Wochen Aasgeier-Trophäen in zahlreichen Städten übergeben werden, heißt es in einer Stellungnahme von Aktion Agrar und Attac Deutschland. Darüber hinaus soll noch vor dem Milchgipfel im Mai ein offener Brief an Aldi übergeben werden, in dem die Organisatoren der Aktion ein Ende des Preisdumpings sowie die Gründung eines Solidaritätsfonds zur Krisenentspannung fordern.

Der Discounter Aldi hatte Anfang der vergangenen Woche die Preise für Milchprodukte drastisch gesenkt. So sei der Preis für einen Liter Vollmilch um 25 Prozent (59 auf 46 Cent) reduziert worden. 250-Gramm Butter verbilligte sich von 75 auf 70 Cent. Ebenfalls fielen die Preise für Schlagsahne, Kondensmilch, Kräuterquark und Joghurt.

In einer Stellungnahme rechtfertigte die Unternehmensgruppe Aldi Nord die Preissenkungen durch das »aktuelle Überangebot auf dem weltweiten Milchmarkt«. Im Rahmen der Ausschreibung, die zweimal im Jahr stattfinde, hätten die Molkereien die Milch deshalb günstiger angeboten, heißt es darin. »Es gehört zu den Grundsätzen der fairen Preispolitik von Aldi, dass wir günstigere Einkaufspreise nicht einbehalten, sondern an die Verbraucher weitergeben«, ließ das Unternehmen in der Stellungnahme verlauten.

Aktion Agrar und Attac Deutschland wiesen die Begründung Aldis, den Preisvorteil an die Kunden weitergeben zu wollen, zurück: »Mit jedem Hof stirbt ein Stück Dorfkultur. Das können wir uns ebenso wenig leisten wie die Auswirkungen der Krise auf das Wohl der Tiere und das Klima. Die Anzahl der Kühe auf den Weiden wird drastisch zurückgehen, während sie in den Megaställen noch steigen wird«, sagte Jutta Sundermann von Aktion Agrar. Mit der Preissenkung mache sich der Konzern erneut zum Krisenverschärfer und müsse die Niedrigpreisofferten großer Molkereien als unmoralisches Angebot zurückweisen, anstatt sich mit dem zerstörerischen Kampfpreis zu brüsten, sagte Sundermann weiter.

Die Preispolitik von Discountern, wie etwa Aldi oder Lidl, macht den Erzeugern bereits seit Jahren zu schaffen. Erst vor wenigen Wochen hatten in ganz Deutschland Milchbauern gegen den Verfall der Preise demonstriert. In Niedersachsen blockierten wütende Landwirte mit ihren Traktoren die größte deutsche Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK) im Ammerland. Die Bauern forderten zudem staatliche Unterstützung gegen den Preisverfall.

Als Discount-Marktführer nimmt Aldi in diesem Kampf eine entscheidende Rolle ein. Üblicherweise orientieren sich andere Wettbewerber an den Preise des Billigverkäufers, was den Milchkurs weiter drücken könnte.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal