Fraport hat Interesse an brasilianischen Flughäfen

Frankfurt am Main. Der deutsche Flughafenbetreiber Fraport hat sein grundsätzliches Interesse an brasilianischen Airport-Konzessionen bestätigt. Nähere Angaben zu möglichen Übernahmeprojekten machte der MDax-Konzern aus Frankfurt am Dienstag allerdings nicht. Künftige Privatisierungen könne man sich genauer ansehen, teilte das Unternehmen mit. Brasiliens Interims-Präsident Michel Temer will mit milliardenschweren Privatisierungen das Staatsdefizit verringern. Die sanierungsbedürftigen Flughäfen gelten in dem größten südamerikanischen Land mit rund 200 Millionen Einwohnern und vielen Inlandsflügen als interessante Übernahme-Objekte. Fraport betreibt in Südamerika seit mehr als 15 Jahren den Flughafen in der peruanischen Hauptstadt Lima, an dem das Unternehmen mehr als 70 Prozent der Anteile hält. Bei früheren Ausschreibungen in Brasilien waren die Frankfurter schon mehrfach nicht zum Zug gekommen, sondern gegen andere Bieter unterlegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung