Koreanerin ausgezeichnet

Man-Booker-Preis

Der diesjährige Booker-Preis geht an die Koreanerin Han Kang. Sie gewann den Preis am Montagabend in London für ihren Roman »The Vegetarian«. Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 63 500 Euro) gehen je zur Hälfte an die Autorin und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith. Der Man Booker International Prize ist einer der wichtigsten Literatur-Auszeichnungen Großbritanniens. Unter den Nominierten war unter anderem der Roman »Ein ganzes Leben« des österreichischen Autors Robert Seethaler. Mit dem Booker-Preis werden ausländische Werke ausgezeichnet, die ins Englische übersetzt werden. »The Vegetarian« ist der erste Roman der Autorin, der ins Englische übersetzt wurde. Darin versucht eine Frau ihrem eintönigen Leben zu entfliehen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung