Sechs sächsische Städte neu im Förderprogramm

Dresden. Mit 12,4 Millionen Euro aus dem Programm »Aktive Stadt- und Ortsteilzentren« (SOP) von Bund und Land können Sachsens Städte in diesem Jahr ihre Zentren weiter aufmöbeln. Die Summe sei verglichen mit dem vergangenen Jahr (13 Millionen Euro) etwa gleich geblieben, teilte das Innenministerium in Dresden mit. 2016 würden mit Adorf im Vogtland, Bad Düben, Crimmitschau, Dahlen, Marienberg mit dem Ortsteil Zöblitz und Radebeul-West sechs weitere Städte in das Programm neu aufgenommen. 33 Gemeinden, die schon über Fördergebiete verfügen, können den Angaben zufolge neue Projekte umsetzen oder laufende weiterführen. So erhielten etwa Borna und Mügeln Mittel für ihre Innenstädte, Chemnitz für den Stadtteil Brühl-Boulevard und Treuen für das historische Stadtzentrum. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung