Stiglitz verlässt Panama-Komitee

Panama-Stadt. Der renommierte linke US-Ökonom Joseph Stiglitz hat das nach dem »Panama-Papers«-Skandal um dubiose Briefkastenfirmen eingerichtete Komitee zur Reform des Finanzsektors in dem mittelamerikanischen Land verlassen. Der Wirtschaftsnobelpreisträger sowie der angesehene Schweizer Strafrechtsprofessor Mark Pieth hätten sich aus dem Expertengremium wegen »interner Differenzen« zurückgezogen, erklärte die Regierung von Panama am Freitag. Das Komitee unter Leitung von Stiglitz hatte im Juli einen vorläufigen Bericht mit Reformvorschlägen eingereicht. Die Regierung dankte Stiglitz und Pieth für ihre Dienste und versicherte, sie halte an »Transparenz und internationaler Kooperation« im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung fest. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal