Mehr Kinder durch künstliche Befruchtung

Wiesbaden. Immer mehr Kinder werden in Deutschland durch künstliche Befruchtung gezeugt. Im Jahr 2013 wurden 17 100 Kinder mit Hilfe von Reproduktionsmedizin geboren, teilte das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung am Mittwoch in Wiesbaden mit. Das sind 4600 Kinder mehr als im Jahr 2001. Seitdem ist der Wert kontinuierlich gestiegen. Nur 2003 bildet eine Ausnahme: In dem Jahr wurden 18 700 Kinder durch künstliche Befruchtung gezeugt. Der Wert ist laut Bundesinstitut ungewöhnlich hoch, weil gesetzlich Versicherte 2003 letztmalig die Möglichkeit hatten, die Behandlung komplett von der Krankenkasse erstatten zu lassen. Auf die demografische Entwicklung hat künstliche Befruchtung allerdings keinen großen Einfluss. Im Jahr 2013 wurden beispielsweise nur 2,5 Prozent aller Neugeborenen in Deutschland mit Hilfe von Reproduktionsmedizin gezeugt. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung