Schläge und Pfefferspray: Mann stirbt nach Festnahme

Brake: Polizisten schlugen einen 39-Jährigen mehrfach / Kneipenwirt kollabierte und starb im Krankenhaus

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Ein 39-jähriger Mann ist nach einer gewaltsamen Festnahme im nordrhein-westfälischen Brake gestorben. Wie die Neue Westfälische berichtet, wurde der Kneipenwirt türkischen Hintergrunds am 15. Oktober wegen Ruhestörung in Gewahrsam genommen. Als er sich wehrte, sollen die Polizisten ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen haben, der Festgenommene habe mehrere Hämatome davon getragen. 34 Stunden nach der Festnahme sei er für tot erklärt worden. Seine Frau erstatte Anzeige gegen Unbekannt.

Wie das Blatt weiter berichtet, sei in jener Nacht die Polizei gerufen worden, als der Mann alkoholisiert und unter Einfluss von Kokain lautstark gegen den Rauswurf durch seine getrennt lebende Ehefrau protestierte. Als die Beamten eintrafen, habe der 39-Jährige panisch reagiert und versucht, sich zu verschanzen. Die Polizei habe eine große Menge Pfefferspray eingesetzt und ihm ins Gesicht geschlagen. Als er später mit Kabelbindern fixiert auf den Rasen gelegen habe, soll sich ein Beamter auf ihn gesetzt und sein Gesicht auf den Boden gedrückt haben.

Nach Zeugenberichten rief der Festgenommene nach Allah und um Hilfe. Ein Polizist soll geantwortet haben: »Ruf Du nur weiter nach Deinem Gott.« Der Mann wurde später mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, kollabierte und starb am darauffolgenden Montag im Krankenhaus. Seine Leiche wurde zur Klärung der Todesursache von der Staatsanwaltschaft für die Obduktion beschlagnahmt. nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal