Sachsens CDU prüft Burka-Verbot

Innenminister kündigt Entscheidung für kommendes Jahr an / Öffentliche Gebäude im Freistaat wären von Regelung betroffen

  • Lesedauer: 2 Min.

Dresden. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) plant ein Burka-Verbot in bestimmten öffentlichen Bereichen. Wie die »Sächsische Zeitung« berichtet, arbeitet sein Ministerium bereits an einem entsprechenden Gesetzesentwurf. Ulbig sagte der Zeitung, er halte ein Verbot auf Landesebene grundsätzlich für sinnvoll in allen Bereichen, in denen es erforderlich sei, »Gesicht zu zeigen«. Darunter fielen Gerichte, Melde- und Standesämter, Kitas, Schulen und Hochschulen.

Am Rande eines CDU-Parteitages wiederholte Ulbig am Samstag seinen Vorschlag. »Wir sind derzeit in der Prüfphase, was kann gemacht werden«. Wenn die Prüfung abgeschlossen sei, werde man das zügig angehen. Er rechne aber mit einer Entscheidung erst im kommenden Jahr.

Es gehe darum, »klar und deutlich ein Zeichen zu setzen und zu sagen: Wir leben in einer Demokratie. Das bedeutet, dass in einer Demokratie auch Gesicht gezeigt werden muss«, ergänzte er in Glauchau. Zumindest in öffentlichen Einrichtungen müsse das verlangt werden können: »In solchen Gebäuden sollen die Menschen ihr Gesicht zeigen.«

Der Koalitionspartner SPD lehnt den Vorstoß ab. SPD-Fraktionschef Dirk Panter sagte der »Sächsischen Zeitung«, die Relevanz dieser Frage für Sachsen erschließe sich für seine Partei derzeit nicht.

Auch die sächsischen Grünen sehen Ulbig auf dem falschen Weg. Ulbig begebe sich damit auf eine »sicherheitspolitische Irrfahrt«, erklärte die Landtagsabgeordnete Katja Meier: »Der Vorschlag ist nicht geeignet, auch nur in irgendeiner Art und Weise die Sicherheit in Sachsen zu verbessern.« Vielmehr versuche die CDU damit, auf populistische Weise Punkte zu sammeln: »Dabei ist sie sich offensichtlich nicht zu schade, das Geschäft der AfD zu erledigen, indem nicht nur anti-islamische Ressentiments geschürt, sondern diese gleich noch in Gesetzesform gegossen werden sollen.«

Ulbig versucht mit seinem Vorstoß einen Beschluss der Unions-Innenminister umzusetzen. Diese hatten im August eine »Berliner Erklärung« verabschiedet und darin verlangt, dass sich muslimische Frauen in Gerichten, Ämtern, Schulen oder im Straßenverkehr nicht mehr voll verschleiern dürfen. Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal