Ukraine-Konflikt im Zentrum der Debatte

Steinmeier fordert neue Anstrengungen von OSZE / Lawrow: Russische Bedrohung ist ein Mythos

  • Lesedauer: 2 Min.

Hamburg. In Hamburg hat am Donnerstag ein zweitägiges Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) begonnen. 50 Außenminister und 1300 Vertreter von 57 Delegationen der Mitgliedsstaaten der OSZE haben sich angesagt.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warf in seiner Eröffnungsrede den verfeindeten Seiten im Ukraine-Konflikt mangelnden Willen zu Fortschritten im Friedensprozess vor. «Keine noch so große Organisation wird einen Waffenstillstand erzwingen können, wenn der politische Wille fehlt», sagte Steinmeier. Er kritisierte auch erneut die Annexion der Krim durch Russland.

Zwar habe das Abkommen von Minsk den Weg zu einer friedlichen Konfliktlösung geebnet, doch «dieser Weg muss auch von allen gegangen werden». Dies geschehe jedoch viel zu langsam, und «Waffenstillstandsvereinbarungen werden eher als Empfehlungen betrachtet denn als verpflichtendes Gebot». Dies sei nicht zufriedenstellend.

Steinmeier forderte vor allem «einen neuen Impuls» für den Rückzug schwerer Waffen und eine Entflechtung der Konfliktlinien. Er dankte in diesem Zusammenhang den OSZE-Beobachtern vor Ort für ihre gefährliche Arbeit und forderte die Mitgliedsländer auf, für die Mission erforderliche Mittel zur Verfügung zu stellen. «Wir werden auch die Krim nicht vergessen», sagte Steinmeier weiter. «Sie wurde völkerrechtswidrig annektiert», kritisierte er die russische Inbesitznahme der zur Ukraine gehörenden Halbinsel vor knapp drei Jahren.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow mahnte zur verbalen Abrüstung und forderte zu einem gleichberechtigten Dialog in Sicherheitsfragen und zu einem Ende gegenseitiger Vorwürfe auf. Die «martialische Rhetorik» des Westens müsse ein Ende haben. Den Eindruck einer russischen Bedrohung nannte er einen «Mythos».Im Ukraine-Konflikt müsse der Weg der Minsker Vereinbarungen weiter gegangen werden, betonte er. Dazu müsse es aber direkte Verhandlungen zwischen der Regierung in Kiew und den Aufständischen in der Ostukraine geben.

US-Außenminister John Kerry sprach in seiner Erklärung von einer «russischen »Besetzung der Krim« sowie einer »Aggression« in der Ost-Ukraine. Die Ukraine mahnte er lediglich, beim Kampf gegen Korruption voranzukommen. AFP/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal