Deutscher Bobverband bestätigt WM-Interesse: »Bis Freitag wollen wir entscheiden«

Nach dem Entzug der Titelkämpfe in Russland sucht der Weltverband einen neuen Ausrichter

  • Lesedauer: 1 Min.

Der Bob und Schlittenverband Deutschlands (BSD) wird sich voraussichtlich schon bis Ende der Woche um die Ausrichtung der Bob- und Skeleton-WM 2017 bewerben. Die Titelkämpfe waren dem russischen Sotschi am Dienstag vom Weltverband entzogen worden. »Wir bieten unsere Hilfe an und prüfen gerade. Bis Freitag wollen wir das entscheiden, müssen aber noch unsere Partner befragen. Wir haben nicht nur eine mögliche Bahn in Deutschland, sondern drei. Hoffentlich wissen wir am Wochenende, wo die WM dann stattfinden wird«, erklärte der BSD-Vorstansdsvorsitzende Thomas Schwab der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe).

Unter dem Druck vieler Boykottdrohungen und im Zuge der Enthüllungen im zweiten Teil des McLaren-Berichts zu Dopingmanipulationen während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi hatte der Weltverband IBSF die kommende WM auf der Olympiabahn abgesagt. »Ich bin aber kein Freund von Boykotten, da sie fast immer nur dem Sport schaden. Daher haben wir auf andere Weise versucht, auf den Weltverband einzuwirken«, beschrieb Schwab die Vorgehensweise des BSD, der offenbar im Hintergrund auf eine Verlegung gedrängt hatte. »Wir haben aber nichts allein umgebogen. Vorletzte Woche gab es schon große Diskussionen unter den Mannschaftsleitern und Cheftrainern sehr vieler Nationen. Da hat die IBSF mitbekommen, dass der WM-Ort sehr kritisch gesehen wird.« nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal