Über 100 Tote bei Razzien in Pakistan

Vergeltungsschlag nach Selbstmordattacke

Islamabad. Nach einem der blutigsten Selbstmordanschläge in der Geschichte Pakistans hat die Armee mit einem harten Vergeltungsschlag reagiert. Bei landesweiten Aktionen der Sicherheitskräfte gegen militante Gruppen wurden mehr als 100 Verdächtige getötet und Dutzende weitere festgenommen, wie Militärsprecher am frühen Samstag sagten. Sie verwiesen auf »Fortschritte beim Aufdecken von Netzwerken«, die hinter den jüngsten Anschlägen im Land steckten. Zugleich wurde die Grenze zu Afghanistan geschlossen - aus Angst, dass Extremisten ins Land kommen. Der Beschluss, die beiden Grenzposten Torkham und Chaman abzuriegeln, gilt auf unbestimmte Zeit. Außerdem verlangte die Führung in Islamabad von Kabul die Auslieferung von 76 Terroristen.

Pakistan behauptet, alle Anschläge der vergangenen Tage seien von afghanischem Boden ausgegangen. Seine Militäroffensiven hatten viele pakistanische Islamisten in das Nachbarland getrieben, wo Hunderte sich auch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben sollen. Die Zahl der Opfer bei dem Anschlag auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime am Donnerstag stieg auf mindestens 88 und könnte sich weiter erhöhen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung