Kommunal ist besser!

Fabian Lambeck freut sich über Unternehmen in öffentlicher Hand

  • Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie die Zeiten sich ändern: Noch zur Jahrtausendwende galten Unternehmen in öffentlicher Hand als Auslaufmodell. Der Bund trennte sich von der Post und sogar der Bundesdruckerei. Auch auf kommunaler Ebene waren viele Stadtkämmerer versucht, ihr Tafelsilber zu Geld zu machen. Im ganzen Land wurden Wasserwerke und Energienetze an private Firmen, oft Konzerne, verhökert. Spätestens seit der Finanzkrise ist dieser Trend gestoppt. In den vergangenen Jahren versuchten Städte und Gemeinden zurückzuholen, was sie einst leichtfertig aus der Hand gaben.

Das ist auch gut so. Schließlich kann eine Stadt mit Hilfe ihrer profitablen Stadtwerke den defizitären Nahverkehr subventionieren. Viele städtische Unternehmen erwirtschaften mittlerweile Gewinne, die dem Stadtsäckel zu Gute kommen. Das Modell funktioniert sogar so gut, dass einige Kommunen mit ihren hohen Renditeerwartungen die städtischen Unternehmen so unter Druck setzen, dass sich deren Leistungen für die Bürger spürbar verteuern. Allerdings gilt: Lieber etwas zu viel für die Fernwärme oder den Strom an die lokalen Stadtwerke überweisen, die einen Teil ihrer Gewinne an die Kommune abgeben, als das Geld irgendwelchen Konzernen in den Rachen zu werfen, die nur ihren Aktionären verpflichtet sind.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal