Proteste gegen NPD-Aufmarsch in Demmin

Demonstration von Parteien, Gewerkschaften und Kirchen gegen Fackelzug von Neonazis

  • Lesedauer: 2 Min.

Demmin. Rund 400 Menschen haben am Montag in Demmin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) gegen einen am Abend geplanten Fackelzug der rechtsradikalen NPD protestiert. Die Demonstranten von demokratische Parteien, Gewerkschaften und Kirchen trafen sich unter dem Motto »Licht vertreibt Schatten« auf den Markt, nahmen an einem ökumenischen Friedensgebet in der Kirche teil und zogen durch die Stadt. Anlass war der Gedenktag an das Kriegsende vor 72 Jahren. Am Abend waren noch Mahnwachen gegen die NPD-Aktion geplant.

Die Neonazis rechneten mit rund 200 Teilnehmern, die auf ihrer Seite an die Menschen erinnern wollten, die in den letzten Kriegstagen 1945 in Demmin ums Leben kamen. Die Polizei sicherte den Aufmarsch mit mehreren Hundert Beamten ab.

Kerstin Lenz vom Aktionsbündnis »8. Mai Demmin« sagte: »Wir wollen unsere Stadt nicht den Nazis überlassen«. Pastorin Franziska Pätzold rief die Menschen während der Andacht dazu auf, ein Licht zu entzünden.

Autofahrer wurden von der Polizei aufgefordert, Demmin weiträumig zu umfahren, da es wegen Baustellen und der Demonstrationen zahlreiche Straßensperrungen gab. An der evangelischen, großen Stadtkirche St. Bartholomaei hing eine Fahne mit dem Spruch: »Unser Kreuz hat keine Haken.«

In Demmin waren vom 30. April bis 3. Mai 1945 bei einem beispiellosen Massensuizid fast 1.000 Demminer und Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die Stadt gedenkt der Opfer von damals seit mehreren Jahren, wehrt sich aber gegen Versuche von Neonazis, das Thema für ihre Propaganda zu vereinnahmen. Agenturen/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal