Kuba von innen

Im kubanischen Spielfilm »El Techo« treffen sich drei Freunde Tag für Tag auf dem Dach ihres Wohngebäudes im Zentrum von Havanna, erzählen sich Geschichten und Träume und versuchen so, ihre Zeit totzuschlagen. Sie haben nichts, träumen aber vom Wohlstand und entscheiden, auf ihrem Dach eine Pizzeria aufzubauen. Der Film ist eine der vielen möglichen Antworten auf die Frage, die das kubanische Filmfestival »¡Soy Cuba!« im Kino Babylon ab diesem Mittwoch stellt: Wie ist der aktuelle Blick »von innen« auf die kubanische Gesellschaft, wie wird diese von dortigen Filmemachern gesehen?

»¡Soy Cuba!« eröffnet am 17. Mai (20 Uhr) mit »Ya no es antes« - in Anwesenheit des Hauptdarstellers Luis Alberto García, dem »Gesicht des kubanischen Kinos«. Der Film behandelt Migration und Rückkehr, kulturelle Unterschiede zwischen den Weggegangenen und Daheimgebliebenen. Bis zum 25. Mai sind neun aktuelle und sieben ältere Produktionen, u.a. von Regisseur Fernando Pérez (»La vida es silbar«) und mit Luis Alberto García zu sehen. nd

Foto: Patricia Ramos

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal