Keine Alleingänge mehr

Europäischer Gerichtshof stärkt Mitspracherechte bei Freihandelsabkommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Europäische Gerichtshof hat den Weg für mehr Mitspracherechte nationaler Parlamente bei Freihandelsabkommen der EU freigemacht. Die Richter in Luxemburg entschieden am Dienstag, dass weitreichende Projekte wie CETA oder TTIP nicht in die alleinige Zuständigkeit der EU-Institutionen fallen. Die Regierungen der Mitgliedstaaten können damit entscheiden, dass sie ihren Parlamenten zur Zustimmung vorgelegt werden müssen.

Die Reaktionen auf das Gutachten fielen überwiegend positiv aus. So erklärte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD): »Der EuGH hat die Position Deutschlands und der anderen EU-Mitgliedstaaten mit der Entscheidung bestätigt.« Das Mitspracherecht nationaler Parlamente bei Freihandelsabkommen sei nun sichergestellt. Die Vorsitzende der LINKEN, Katja Kipping, kommentierte, das Gericht habe dem »Gutsherrendenken« der EU-Kommission einen Riegel vorgeschoben. Die Proteste gegen TTIP und CETA - vor allem in Deutschland - hätten gewirkt.

Auch Verbraucher- und Umweltschutzverbände zeigten sich zufrieden: Dass die nationalen Parlamente beteiligt werden müssen, sei »unabdingbar«, teilte etwa Foodwatch mit. Die Regelungen in den Handelsverträgen der neuen Generation beträfen »unser tägliches Leben«. Der Bund für Umwelt und Naturschutz nannte die Entscheidung einen großen Erfolg für die Demokratie in Europa. Allein die Vertreter der Wirtschaft bemängelten das »Kompetenzgerangel in der europäischen Handelspolitik«.

Über die Konsequenzen der EuGH-Entscheidungen werden nun die Mitgliedstaaten gemeinsam mit der EU-Kommission beraten müssen. Eine Sprecherin der Brüsseler Behörde kündigte an, die Kommission werde das Gutachten sorgfältig analysieren und bewerten. had Seite 16

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal