Schweigemarsch für Opfer der Militärdiktatur

Montevideo. Tausende haben am Samstag in Uruguay mit einem Schweigemarsch an die Opfer der Militärdiktatur erinnert. Die Teilnehmer, die durch die Hauptstadt Montevideo zogen, trugen Plakate mit den Fotos vieler »Verschwundener« und deren Namen. Auf anderen Schildern wurde »Wahrheit und Gerechtigkeit« eingefordert. Zudem verlangten die Demonstranten bei ihrem 22. Schweigemarsch eine Öffnung der Militärarchive. Während der Militärdiktatur von 1973 bis 1985 verschwanden etwa 200 Regimegegner. Ihre Spur verliert sich meist im Nachbarland Argentinien, wo das Militär von 1976 bis 1983 herrschte. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung